Jahreskonzert am 6.12.2014

Bericht vom Mi. 10. Dezember 2014 in der Badischen Zeitung, Bericht und Bilder Helmut Häringer


 

Sanfte Balladen und Latinomusik

Blasmusik in allen Facetten bot die Musikkapelle Oberwinden bei ihrem Jahreskonzert am Nikolaustag. Rhythmus in jeder Form, das sollte der rote Faden sein. Egal ob klassisch oder modern, vorhersehbar oder unerwartet, die Schlagzeuger hatten viel zu tun an diesem Abend. Aber auch alle anderen Musiker waren gefordert und boten ein abwechslungsreiches Programm, von sanften Balladen, griechischer Volksmusik bis zu Latino-Rhythmen aus Rio de Janeiro oder von Santana.

Gleich zur Eröffnung wurde das gesamte Orchester gefordert, mit "Invicta" von James Swearingen, mal voller Energie, mal ernst und bedächtig war die Musikkapelle Oberwinden bald auf Temperatur. Die Geschichte zweier Zwillingsmädchen im Mittelalter, die eine ging ins Kloster, die andere wurde Hebamme, haben den Komponisten Steven Reineke zu "The Witch and the Saint" inspiriert. Melancholische Stimmung wechselte darin mit starkem Einsatz der Perkussionisten. Fröhlich wurde es wieder mit der "Serenade" von Derek Bourgeois, gedacht als Hochzeitsmusik. Als Besonderheit ist dieses Stück abwechselnd als elf Achtel und 13 Achtel Takt geschrieben. Nur was tanzt man auf diesen ungewöhnlichen Takt? Auch Birgit Dorer, die unterhaltsam durch das Programm führte, wusste keine Antwort. Die vielen irischen und schottischen Einwanderer in den Catskill Mountains haben den Komponisten Johan de Meij zu seinen "Songs from the Catskills" inspiriert. Schottische und irische Volksweisen, mal sentimental mal stürmisch haben die Musiker perfekt interpretiert. Man konnte das grüne Gras Irlands, schottischen Whiskey und Männer in Röcken förmlich spüren. Vor der Verschnaufpause gab es mit "Musikantensehnsucht" noch eine Polka: "Aber bitte nicht mitklatschen, dazu ist sie zu schade", lautete die Regieanweisung.

„Samba di Janeiro“ und andere Stücke aus Lateinamerika
spielte die Musikkapelle Oberwinden ebenfalls.

Nach der Pause zeigte die Kapelle mit der "Greek Folk Song Suite", dass Griechenland eben nicht nur Zirtaki ist. Neben klagenden Hirtenklängen gab es ausgelassene, feurige Musik und wabernden Trommelwirbel. Ins Land der Hobits, Elfen und Zwerge führte der Titel "Lord of the Rings" mit Themen, die in allen drei Teilen der Verfilmung des "Herrn der Ringe" vorkommen. Zurück ins wahre Leben und zur Fußball-WM nach Brasilien ging es mit "Samba di Janeiro" von Airto Moreira. Die vier Schlagzeuger hatten ihre WM-Fan Ausstattung aus dem Schrank geholt und konnten ihr Sambagefühl richtig ausleben. Bei Latino Musik blieb es mit "Santana a portrait", einem Arrangement aus vier der populärsten Stücke des mexikanischen Gitarristen. Keine Frage, was man darauf tanzt, Salsa, Merenque und Chacha. So richtig in Szene setzen konnten sich die Saxofonisten beim vorletzten Stück des Konzerts. Ihr "Twä-twä" aus "In the Mood" von Joe Garland, bekannt geworden durch Glenn Miller, hat wohl jeder schon gehört. Der BVB auf den letzten Plätzen, Opel in Bochum schließt, da konnte im letzten Stück nur einer Trost spenden: "Grönemeyer". Mit vier seiner Stücke, "Männer, Mensch, Flugzeuge im Bauch und Mambo" konnte die Kapelle noch einmal ihr Können zeigen, die Schlagzeuger in "Mambo" nochmals richtig die Schlagstöcke fliegen lassen.

und Hits von Grönemeyer – ein buntes Programm.

Nach dem Konzert ließ das Publikum die Musiker nicht so einfach gehen. Mit den Zugaben "Mexican Folk Song Fantasy" und dem "Deutschmeister Regimentsmarsch" stellten sie es dann endgültig zufrieden.

Beim Konzert gab es auch Ehrungen. Ralf Wagner erhielt für sein Zehnjähriges die MKO-Anstecknadel. Gudrun Müller überreichte namens des Oberbadischen Blasmusikverbandes Friedbert Faiß und Friedhelm Fackler für 40 Jahre aktives Mitwirken in der Musikkapelle Oberwinden die goldene Ehrennadel. Vom Vorsitzenden Michael Moser erhielten sie Geschenke, verbunden mit dem Wunsch weitere 40 Jahre dabei zu bleiben.

40 Jahre in der Musikkapelle: Friedbert Faiß und Friedbert Fakler (v.li.)
erhalten von Gudrun Müller die goldene Ehrennadel des Blasmusikverbandes.

Herzlichen Dank an unsere Sponsoren

Impressum / Haftung

wer ist online

Aktuell sind 26 Gäste und keine Mitglieder online